Harald Weilnböck

Articles

Do we really need "counter narratives"? And what would that be anyway? – The narrative approach to audio-visual media in deradicalisation and prevention of violent extremism and hate crime (2014d).
Download English

Deradicalising Narratives – base definitions and recommendations on how to generate and implement them as tool in offline interventions (2014c).
http://www.cultures-interactive.de/publikationen-en.html

The Deradicalising Narratives approach – what can and what cannot be done in media based interventions.
Download English
Translated:
Zum Ansatz der ‚Deradikalisierenden Narrative'. Was können medien- und internetgestützte Interventionen erreichen – und was nicht?
Silke Baer, Kurt Möller, Peer Wiechmann (2014): Verantwortlich Handeln: Ansätze der Sozialen Arbeit mit rechtsextrem orientierten und gefährdeten Jugendlichen. Budrich-Verlag (2014b); p. 255-268.
Download German

Die 'Wir unter uns Gruppe' als ein nachhaltiges Verfahren in der Arbeit mit rechtsextrem affinen Jugendlichen.
In print: Silke Baer, Kurt Möller, Peer Wiechmann (2014): Verantwortlich Handeln: Ansätze der Sozialen Arbeit mit rechtsextrem orientierten und gefährdeten Jugendlichen. Budrich-Verlag, (2014a); p. 263-276.
Download German

Das narrative Prinzip: Good Practice-Interventionen im Kontext des Radicalisation Awareness Network (RAN). In: Rechtsextremismus in Europa Länderanalysen, Gegenstrategien und arbeitsmarktorientierte Ausstiegsarbeit. Hg. von der Friedrich Ebert Stiftung 2013c, p. 397-428.
English translation:
The Narrative Principle: Good Practice in Anti-Hate Crime Interventions, within the Radicalisation Awareness Network. In: Right-Wing Extremism in Europe Country analyses, counter-strategies and labor-market oriented exit-strategies. Ed. by the Friedrich Ebert Foundation 2013b, p. 379-408.
Download German
Download English

Ist politische Bildung „unmenschlich“?  –  Fallgeschichte über Potentiale und Schwierigkeiten von interdisziplinärer sozialtherapeutischerJugend(-Bildungs)-Arbeit in Gewaltprävention und ‚Deradikalisierung‘.
In Verhandlung mit: Verlag der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn. (2013a)
Download Abstract
Download Essay

mit Wulf Kansteiner: Provincializing Trauma (2012g): A Case Study on Family Violence, Media Reception, and Transcultural Memory. In: Journal of Literary Theory. 6:1/ 2012, p. 149 – 175.
Download English
Extended summary (English)

The German invention of leftwing extremism – the importance of party-political narratives for radicalisation awareness (2012f).
In: The Challenge Hate Crime project, Belfast/ Northern Ireland.
Download
Download Summary

mit Silke Baer: Bildung in Zeiten des Extremismus – Lebensweltlich-narratives Arbeiten in der Gruppe und der Faktor ‚Kultur‘.
Zwei Modellprojekte sowie deren qualitative EU-Begleitforschung.

In: Erich Marks / Marc Coester (2011): Bildung, Prävention, Zukunft. Ausgewählte Beiträge des 15. Deutschen Präventionstages. Forum Verlag, 2012e
in English translation:
(Civic-) education in times of extremism – Lifeworld-narrative group-work and the "culture" factor: Two model projects – and accompanying qualitative EU best practice research
Download German
Download English

De-radicalisation in community and prison work: ‘Violence Prevention Network’, ‘Cultures Interactive’, and EU research.
 In: Marc Coester, Erich Marks (Ed.): International Perspectives of Crime Prevention: Contributions from the 4th Annual International Forum 2012d. Forum Verlag.
Download

Wirksame ‚Deradikalisierung‘: Zur Methodik von ‚Time-Out-Gespräch‘ und ‚Wir-unter-uns-Gruppe‘ – und der Faktor der Kultur in der Arbeit mit rechtsaffinen Jugendlichen. I
n: IDA e.V., Zeitschrift des Informations- und Dokumentationszentrums für Antirassismusarbeit in NRW, 2/2012c, pp. 3 – 9.
in English translation:
Hate Crime Prevention and Deradicalisation in Environments Vulnerable to Extremism: Community Work with a Fair Skills Approach and the We-Amongst-Ourselves-Group.
Download German
Download English

The narrative mode – guidelines, principles, and context factors of good-practice deradicalisation and anti hate crime work (2012b).
In: The Challenge Hate Crime project, Belfast/ Northern Ireland. (2012, document it process), vgl. www.weilnboeck.net and CI website: www.cultures-interactive.de
Download

Psychologische Literatur- und Medien-Interaktionsforschung (LIR). Ein qualitativ-empirisches Design für integrale kulturwissenschaftliche Text- und Personenforschung.
In: Textwelt – Lebenswelt (2012a).Hg. von Brigitte Boothe, Pierre Bühler, Paul Michel, Philipp Stoellger (Zürcher Kompetenzzentrum für Hermeneutik). p. 143 – 184.
Extended long version (german)

"Das ist eine Überschreitung der disziplinären Zuständigkeitsbereiche!" Zur geisteswissenschaftlichen Abwehr gegen psychologische und handlungstheoretische Ansätze der Kulturforschung. – Ein Votum für die qualitative Erforschung der institutionellen Handlungsmuster und Verfahrensweisen in den Geisteswissenschaften.
In negotiation (coming soon in): Forum Qualitative Sozialforschung (2011c) 55 pp.
Download 

Die „Wir-unter-uns“-Gruppe / Selbsterfahrungsgruppe als Verfahrenselement eines sozial- und kultur-pädagogischen Arbeitssettings
(im ‚Fair Skills‘-Xenos-Projekt von Cultures Interactive e.V.).
(2011b)
In progress: Forum Qualitative Sozialforschung,  36 Seiten
Download

mit Silke Baer und Peer Wiechmann (2011a): Jugendkulturen in der politischen Bildungsarbeit.
In: Der Spiegel – Unterrichtsmagazin Spiegel-Klett. S. 55.
Spiegel

Das literarische Motiv der „Kindsbraut“ und/oder empirische Erfahrungen der (sexuellen) Kindesmisshandlung – Auf dem Weg zu einer interdisziplinären Kultur- und Sozialgeschichte von familiärer Gewalt.
In: Malte Stein, Regina Fasold und Heinrich Detering (Hg.): „Von Mignon zu Lulu. Das Phan­tasma der Kindsbraut in der Literatur des Biedermeier und Realismus“,
Band 7 der Husumer Beiträge zur Storm-Forschung. Berlin: Erich Schmidt Verlag, 2010g, S. 13-35.
Download Contents
Download Article
Download Review

mit Silke Baer und Peer Wiechmann (2010f): Cultures InteractiveJugendkulturen in der politischen Bildungsarbeit.
In: Aus Politik und Zeitgeschichte  (Zft. hg. v.d. Bundeszentrale für politische Bildung), 27/2010. S. 28-34.
Download

mit Silke Baer und Peer Wiechmann (2010e): Kulturräume2010 – ein Projekt von ‚Cultures Interactive e.V.‘ (CI):
Urbane Jugendkulturen als Mittel der staatsbürgerlichen Bildung, der zivilgesellschaftlichen Prävention und zur Stärkung des Gemeinwesens
.
In: http://www.buergergesellschaft.de/nl/. Okt. 2010d.
Download

mit Silke Baer und Peer Wiechmann (2010c): Cultures Interactive e.V.‘ und Social Entrepreneurship -- Eine konkrete Vision von blühenden sozialen Landschaften der neuen Art ….
In: Deutschland morgen. Visionen unserer Zukunft. Hg. von Tim Hagemann. Lengerich (2010): Pabst. S. 167-176
Download 

mit Linda Pizani Williams und Polly Radcliffe (2010b): Towards Preventing Violent Radicalisation (TPVR) –
Research Repor
t. Internal EU-Project Document, DG Justice.
Download Summary
Download Report

mit Linda Pizani Williams und Polly Radcliffe (2010a): Towards Preventing Violent Radicalisation (TPVR) –
Practice Guidelines for Working with Violent Extremists (TACT Offenders in the UK; Right Wing extremists in Germany)
. Internal EU-Project Document, DG Justice.
Download

Towards a New Interdisciplinarity: Integrating Psychological and Humanities Approaches to Narrative.
Sandra Heinen & Roy Sommer  (Hg.): Narratology in the Age of Cross-Disciplinary Narrative Research. Berlin: De Gruyter. (2009a)  pp. 286-309. 
Download

Mila – eine Fallrekonstruktion der qualitativ-psychologischen Literatur- und Medien-Interaktionsforschung (LIR)
In: Psychotherapie und Sozialwissenschaft. (2008t) 10(2) (2008t), S. 113-146
Download (german)
English translation:
Mila – a reconstructive case analysis according to Literary and Media Interaction Research approach (LIR).
Download (english)

The (In-)Ability of the Humanities to Work in Empirical, Interaction-Theoretical, and Interdisciplinary Contexts.
Part 4 of 2008q (in monographic pub.)
In production: www.eurozine.com (2009d)
Download

with Wulf Kansteiner: Against the Concept of Cultural Trauma or How I Learned to Love the Suffering of Others without the Help of Psychotherapy.
In print: Astrid Erll & Ansgar Nünning (Hg.):  Cultural Memory Studies.  An International and Interdisciplinary Handbook. Berlin: De Gruyter. (2008n) 12 pp. 
Download

with Wulf Kansteiner: Remembering Violence: In Favour of Qualitative Text and Media Interaction Studies! In print: Astrid Erll & Ansgar Nünning (Hg.):  Cultural Memory Studies.  An International and Interdisciplinary Handbook. Berlin: De Gruyter. (2008o)  12 pp. 

with Wulf Kansteiner: What is Wrong with Concepts of Cultural Trauma and How to Fix it by Engaging in Psychologically Informed Qualitative Media and Culture Studies.
In negotiation (coming soon in): Forum Qualitative Sozialforschung (2008p)  35 pp.
Download 

"I just don’t like psychopathology." The Inability of the ‚Geisteswissenschaften’ (Philologies/Literary Studies) to Become Interdisciplinary – with Some Thoughts on Narrative Metalepsis and Psychic Dissociation.
(Manuscript 2009)
Download 

"Die Wüste lebt." – Transgenerational vermittelte Kriegs-/Beziehungstraumata in der Literatur der zweiten Generation in Haruki Murakamis Roman ‚Gefährliche Geliebte’.
In: Psyche (2009e), S. 475-502
Download (German)

Geisteswissenschaften und Psychologie, zwei mögliche akademische Partner? Plädoyer für eine methodische Erforschung des geisteswissenschaftlichen Selbstverständnisses.
In: Journal für Psychologie (2008l)  20 pp. 

Traumabearbeitung als gesellschaftlich-kulturelle Aufgabe – und als kulturwissenschaftliche und forschungsethische Herausforderung.
Methodology and review essay: Bettina Fraisl & Monika Stromberger (Hg.): Stadt und Trauma. City and Trauma. Annäherungen – Konzepte – Analysen. Würzburg: Königshausen&Neumann, 2004; und: Martina Kopf: Trauma und Literatur. Das Nicht-Erzählbare erzählen – Assia Djebar und Yvonne Vera. Frankfurt a.M: Brandes und Apsel, 2005.
In: Psychoanalyse – Texte zur Sozialforschung 1 (20) (2007b), S. 104-133. 
Download 

"Das Trauma muss dem Gedächtnis unverfügbar bleiben" – Trauma-Ontologie und anderer Miss-/Brauch von Traumakonzepten in geisteswissenschaftlichen Diskursen.
In: Mittelweg36, Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung (April 2007a), S. 2-64.
Download
(FAZ-Review, 25.04.07)

Zur Nützlichkeit der schönen Künste in der heutigen Zeit: Das ‚Gruppenanalytische Literatur- und Medien-Seminar’. Ein Verfahren der Kompetenzbildung, Resilienzförderung – und Literaturforschung.
In: Knut Hickethier & Katja Schumann (Hg.): Die schönen und die nützlichen Künste. Literatur, Technik und Medien seit der Aufklärung. Festschrift für Harro Segeberg. Fink-Verlag, München (2007c), S. 49-61.
Download  

Auf dem steinigen Weg zur Einlösung eines lange währenden literaturwissenschaftlichen Desiderats: Empirisch-klinisch gestützte Forschung über Literatur und Psychotrauma.
In: Forum Qualitative Sozialforschung, 7(2), Art. 25. (März 2006a), 88 paragraphs (45 pp.). 
English abstract: Forum Qualitative Sozialforschung

Erzähltheorie als Möglichkeit eines gemeinsamen Nenners von Humanwissenschaften.
Besprechungsessay zu Vera Luif, Gisela Thoma & Brigitte Boothe (Hg.): Beschreiben – Erschließen – Erläutern. Psychotherapieforschung als qualitative Wissenschaft. Pabst Science Publishers, Lengerich 2006. 474 S.
In: Forum Qualitative Sozialforschung, 7(3), Art. 22. (April 2006l), 35 paragraphs (20 pp.). 

Empirisch gestützte psychoanalytische Literaturforschung. Über eine vielversprechende Perspektive für die Kulturwissenschaften.
Reviews essay on Marius Neukom: Robert Walsers Mikrogramm ‚Beiden klopfte das Herz. Eine psychoanalytisch orientierte Erzähltextanalyse. Psychosozial-Verlag, Gießen 2003, 230 S.
In: www.literaturkritik.de, (Mai 2006c), 26 paragraphs (8 pp.). 

Man will es kaum wahrhaben: die Psychoanalyse hatte doch recht! Empirische Psychotherapie- und Psychoanalyse-Forschung als Provokation von Geistes- und Sozialwissenschaften.
Besprechungsessay zu Gerald Poscheschnik (Hg.): Empirische Forschung in der Psychoanalyse. Grundlagen – Anwendungen – Ergebnisse. Psychosozial-Verlag, Gießen 2005, 376 S.
In: www.literaturkritik.de, (Mai 2006d), 21 paragraphs (8 pp.). 

Der Mensch – ein Homo Narrator. Von der Notwendigkeit und Schwierigkeit, die psychologische Narratologie als Grundlagenwissenschaft in eine handlungstheoretische Sozial- und Kulturforschung einzubeziehen.
Besprechungsessay.
In: www.literaturkritik.de, Schwerpunkt: Erzählen. (April 2006e), 58 paragraphs (17 pp.). 

Kulturwissenschaftliche Traumanalysen der vernünftigen Art. Hannes Frickes Band über Trauma, Literatur und Empathie.
In: www.literaturkritik.de, (Feb. 2006f), 20 paragraphs (7 pp.). 

Psychologische Literaturwissenschaft im inneren Exil.
Besprechungsessay zu Eva Jaeggi und Hilde Kronberg-Gödde (Hg.): Zwischen den Zeilen. Literarische Werke psychologisch betrachtet. Gießen: Psychosozial-Verlag 2003;  Ada Borkenhagen (Hg.): Sisyphus – Jahrbuch Colloquium Psychoanalyse 1. Frankfurt/ M.: Sigmund-Freud-Buchhandlung, 2004; Eva Jaeggi, Günter Gödde, Wolfgang Hegener und Heidi Möller: Tiefenpsychologie lehren – Tiefenpsychologie lernen. Stuttgart: Klett-Cotta, 2003.
In: Jahrbuch für Literatur und Psychoanalyse/ Freiburger literaturpsychologische Gespräche 25.
Würzburg: Königshausen&Neumann (2006g), S. 290-304.
Download  

Psychotrauma, Narration in the Media, and the Literary Public – and the Difficulties of Becoming Interdisciplinary.
In: Narratology Beyond Literary Criticism. (Narratologia 6) Hg. von Jan-Christoph Meister.
Berlin: De Gruyter (2005a), S. 239-264. 
Download 

Kunst und Körperagieren: Warum man Literatur- und Psychotherapieforschung verbinden sollte. Nebst einer kleinen Sammlung ungewöhnlicher Fachliteratur-Empfehlungen für die Geisteswissenschaften.
In: Nonverbale Interaktion in der Psychotherapie. Forschung und Relevanz im therapeutischen Prozess. Hg. von Peter Geißler.
Gießen: Psychosozial-Verlag (2005b), S. 269-312. 

"[…] dazu passend: Rotwein mit Eierkognak zur Hälfte in einem bauchigen Glas". Borderline literarische Interaktion und Gewalt am Beispiel von Ernst Jüngers Kriegsschriften.
In: Ernst Jünger: Politik – Mythos – Kunst. Hg. von Lutz Hagestedt.
München: De Gruyter (2004a), S. 431-445.
Download 

Zeitgenössische Großstadtdarstellungen als Inszenierung von  transgenerational vermittelter Weltkriegs-Traumatik. Zu Texten und Filmen von Judith Hermann, Wim Wenders und Haruki Murakami.
In: Stadt und Trauma. City and Trauma. Hg. v. Bettina Fraisl und Monika Stromberger.
Würzburg: Königshausen&Neumann (2004b), S. 229-256. 

Claude Lanzmanns ‘Shoah’ und James Molls ‘Die letzten Tage’. Psychotraumatologische Analysen von Bearbeitungen der Shoah im Film.
In: Erinnerte Shoah - Die Literatur der Überlebenden. The Shoah Remembered - Literature of the Survivors. Beiträge des Internationalen Kolloquiums an der Technischen Universität Dresden unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Johannes Rau (25.-31. Mai 2000). Lesecher. Judentum in Mitteleuropa Bd. 1. Kongressband. Hg. von Walter Schmitz.
Dresden: Thelem (2003f), S. 444-494.
Download 

‚Leila’: Dissoziative (Medien-) Interaktion und Lebensweg einer jungen Erwachsenen. Eine (medien-)biografische und psychotraumatologische Fallstudie.
In: Forum Qualitative Sozialforschung. (September 2003e), (54 pp.). 

Das ‘Gruppenanalytische Literaturseminar’. Zur Anwendung der Gruppenanalyse in der Kulturvermittlung. Mit neuen Aspekten zur Interpretation von Heiner Müllers Prosatext ‘Vater’.
In: Gruppenanalyse. Zeitschrift für gruppenanalytische Psychotherapie, Beratung und Supervision  1 (2003d ), S. 63-85. 
Download

Das Körperbeziehungs-Bild einer Hollywood-Produktion. Zur Ästhetisierung von Unterstimulanz, Suchtbeziehung und Suizidalität in Silberlings Wenders-Remake ‘City of Angels‘.
In: Körperbilder. Hg. von Peter Geißler.
Gießen: Psychosozial-Verlag (2003c), S. 211-247. 

Die Psychoanalyse des körperlichen und gestischen Agierens. Über ein neues Paradigma für Psychotherapie und Kulturwissenschaften.
In: www.literaturkritik.de, (März 2003b), 27 S. 

Ernst Jünger, Jörg Haider und die IVG im Zeichen der Ambivalenz-Abspaltung. ‚Beziehungsanalyse’ als kulturwissenschaftliches Paradigma der Untersuchung ästhetischer Sprachhandlungen.
In: Akten des X. Germanistenkongresses, Wien 2000. Bd. 10. Hg. von Peter Wiesinger.
Frankfurt a.M: Peter Lang (2003a), S. 229-234.
Download 

"Dann bricht sie in Tränen aus." Übertragungen von Trauer-/Abwehr im Text und im  ‚Gruppenanalytischen Literaturseminar’ über Judith Hermanns ‚Hunter-Tompson-Musik’.
In: Jahrbuch für Literatur und Psychoanalyse 22. Themenband: Trauer. (2002g), S. 241-261.
Download 

Die Anwendung der Gruppenanalyse in der Kulturvermittlung. Trauer/-Abwehrarbeit in einer Sitzung des ‚Gruppenanalytischen Literaturseminars’ über Judith Hermanns "Hunter-Tompson-Musik".
In: Arbeitshefte Gruppenanalyse 28. Themenheft: Kultur und Gruppenanalyse. (2/2002f), S. 49-74.
Download or Abstract in English  

Qualitativ-empirische Sozialwissenschaft und Psychoanalyse/Psychotraumatologie? Syntheseversuch anhand einer medien-biografischen Fallstudie über dissoziative Rezeptionsmodi.
In: Psychoanalyse – Texte zur Sozialforschung 6 (11) (2002e), S. 221-248. 

„Ha! geht / Nun immerhin zu Grund, ihr Nahmenlosen! / Sterbt langsamen Tods […] es stehet dürr / Das Land“. Zu Phänomenen der Gewalt und beziehungsdynamischen Traumatik in Hölderlins ‚Empedokles’.
In: Hölderlin-Jahrbuch (2001/2002d), S. 293-229. 
German version Download
English paper, 1994: Download

Die verklärte Melancholie der (post-)modernen Intellektualität. Ein Votum für Beziehungs-/Gruppenanalyse und Psychotraumatologie in den Geisteswissenschaften.
In: Psychosozial 25 (2002c), S. 123-139.  
Download

Claude Lanzmanns ‚Shoah’ – eine ästhetische Strategie des ‚Misremembering’.
In: Psychologie und Gesellschaftskritik 7 (2002b), S. 7-45. 

mit Claudia Albert: Der Schützengraben als Lese-Ecke des Frontkämpfers. Topos und Realität des lesenden Soldaten.
In: Traditionsanspruch und Traditionsbruch. Die deutsche Kunst und ihre diktatorischen Sachwalter. Kulturelle Moderne und bildungsbürgerliche Semantik II. Hg. v. Georg Bollenbeck und Thomas La Presti.
Wiesbaden: Westdeutscher Verlag (2002a), S. 31-56. 

Psychotraumatologie. Über ein neues Paradigma für Psychotherapie und Kulturwissenschaften.
In: www.literaturkritik.de, (Okt. 2001a). 27 S.

Qualitative Medienrezeptions-Forschung und beziehungsanalytische Literaturwissenschaft – eine interdisziplinäre Möglichkeit? Besprechungsessay zu: Rezeptionsforschung. Theorien und Untersuchungen zum Umgang mit Massenmedien. Hg. von Michael Charlton und Silvia Schneider. Opladen: Westdeutscher Verlag 1997.
In: Referatedienst / Paratexte printmedial 1 (2000b), S. 229-238. 

mit Christine Garbe, Silja Schoett und Gerlind Schulte Berge: Geschlechterdifferenz und Lektürepraxis in der Adoleszenz. Funktionen und Bedeutungen von Lektüre im Medienverbund von Jugendlichen.
In: SPIEL- Sonderheft zum DFG-Schwerpunkt Lesesozialisation in der Mediengesellschaft. Hg. v. Norbert Groeben (1999a), S. 86-104. 

mit Christine Garbe und Silja Schoett: Narrative Interviews und rekonstruktive Fallanalyse in der medienbiografischen Forschung.
In: Lesesozialisation in der Mediengesellschaft. IASL-Sonderheft zum DFG-Schwerpunkt Lesesozialisation in der Mediengesellschaft. Hg. v. Norbert Groeben (1999b), S. 218-232. 

mit Claudia Albert: Das literarische Feld – Erprobung einer soziologischen Kategorie am Beispiel der französischen Literaturgeschichte. Überlegungen zu Joseph Jurts Neuansatz.
In: Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte 1/2 (1999c), S. 243-52. 

"Wie an den Füßen ein Kind, ergriffen und an die Felsen geschleudert". Die Gewaltthematik in Hölderlins ‚Hyperion’ in beziehungsanalytischer Perspektive.
In: ‚Hyperion’ – Terra Incognita. Expeditionen in Hölderlins Roman. Hg. von Hansjörg Bay.
Opladen: Westdeutscher Verlag (1998a), S. 135-161. 

Zur Philosophie von deutscher Größe. Suizidale Grandiosität in Hölderlins ‚Empedokles’ mit Blick auf ‚Germanien’ und Martin Heidegger.
In: Freiburger literaturpsychologische Gespräche 17 (1998b). S. 194-214. 

Aesthetic Visualism and An-Aestheticism of the Hyper-Visual in Hölderlin's ‚Hyperion’.
In: Visuality of Language and Language of Visuality. Crossing Between Science and Art in Literature. Hg. von Beate Allert.
Detroit: Wayne State University Press (1995), S. 132-51. 

Die frühen Untertöne des ‚Bocksgesang’ in Botho Strauß' ‚Der Park’. Zur psychoanalytischen Disposition der Literatur eines neu-konservativen Revolutionärs.
In: Weimarer Beiträge 40 (1994), S. 203-21. 

Postmodernes Spiel und moderne Psychoanalyse – eine binäre Opposition?
In: New German Review 7 (1991), S. 42-59. 

Who's afraid of Dorbeck? The Romantic Seduction of the Reader and the Implosion of Bourgeois Perception. A Psychoanalytic Reading of Willem F. Hermans's ‘De donkere kamer van Damokles’ and Its Reference to Hölderlin's ‘Hyperion’.
In: New German Review 5/6 (1990), S. 113-34. 

"Die Logik der [bourgeoisen] Gefühle." Psychoanalytischer Versuch zum Triebschicksal der Shakespeareschen Leidenschaft in Botho Strauß' ‚Der Park’.
In: Proceedings of the First Annual Languages and Literature Conference. Hg. von Duleep C. Deosthale.
Los Angeles: University of California Press (1990), S. 140-56.

c/o Cultures Interactive, Mainzer Str. 11, 12053 Berlin, e-mail: hweilnboeck@gmx.de